Die Notenbanken und die Hilfspakete der Regierungen ermöglichten eine schnelle Markterholung.
Die Notenbanken und die Hilfspakete der Regierungen ermöglichten eine schnelle Markterholung.
Paid Post

Ein Jahr Corona-Pandemie: Eine beispiellose Aktienmarkt-Entwicklung

Wie haben sich die Finanzmärkte während der Corona-Pandemie entwickelt und wie geht es weiter?

Ein Auf und Ab der Aktienmärkte

Vor gut einem Jahr erreichten die Aktienmärkte die Talsohle der durch die Corona-Krise ausgelösten Korrektur. Innerhalb weniger Wochen fielen die Kurse weltweit im Schnitt um rund 30 Prozent. Die Tiefzinspolitik der Notenbanken und die grosszügigen Hilfspakete der Regierungen befeuerten daraufhin die Märkte und ermöglichten damit eine der schnellsten und stärksten Markterholungen der vergangenen 40 Jahre (siehe Grafik). 

Der Weltaktienindex MSCI All Country World Index beispielsweise erreichte innerhalb von fünf Monaten nach dem Einbruch vom März 2020 wieder die Höchstwerte von Mitte Februar 2020. Ein Jahr nach dem Corona-Tief beträgt der Gewinnsprung knapp 70 Prozent. 

Im Vergleich zu anderen Marktphasen, in denen es zu einem Kurssturz von mindestens 20 Prozent kam, was einen sogenannten Bärenmarkt charakterisiert, ist diese Erholung ausserordentlich. In der Vergangenheit vergingen meistens mehrere Jahre, bis das Vorkrisenhoch wieder erreicht war. 

Der MSCI All Country World Index erreichte innerhalb von fünf Monaten nach dem Einbruch wieder die Höchstwerte von Mitte Februar 2020.
Der MSCI All Country World Index erreichte innerhalb von fünf Monaten nach dem Einbruch wieder die Höchstwerte von Mitte Februar 2020.

Ausblick 

Inflationsängste: Seit Jahresanfang 2021 liessen Inflationssorgen die Renditeaussichten auf 10-jährigen Staatsanleihen in den USA und Deutschland um satte 60 respektive 30 Basispunkte ansteigen. Die hohen Bewertungen gewisser Aktienmärkte (etwa US-Technologie-Titel) sind angesichts steigender Zinsen eigentlich nicht zu rechtfertigen. Dies dürfte kurzfristig zu Kurskorrekturen führen. 

Besonders in den USA, wo zusätzliche Corona-Hilfsgelder im Umfang von 1,9 Billionen USD in die Wirtschaft fliessen, besteht das Risiko, dass die Inflation schneller ansteigt als bisher erwartet. Die Notenbank könnte unter Zugzwang kommen. Sie betont, dass der Inflationsanstieg als temporär einzustufen sei und keine Änderung der Geldpolitik rechtfertige. Die Europäische Zentralbank ging am 11. März 2021 noch einen Schritt weiter: Sie kündigte an, dass sie ihre Anleihenkäufe im nächsten Quartal in einem deutlich höheren Tempo durchführen werde als zu Jahresbeginn. Den Zinsanstieg kann sie dadurch in der Eurozone in Schach halten. 

Über längere Zeit steigende Inflationsraten bleiben dennoch ein Risiko für die Märkte. Sie dürften auch in den kommenden Wochen für Kursschwankungen sorgen, denn der Konjunktur- und Finanzmarktausblick ist weiterhin mit viel Unsicherheit behaftet. 

Grosse Länder-Unterschiede: China hat bei der konjunkturellen Erholung von der Corona-Krise die Nase vorn: Bereits im Jahr 2020 erreichte das Bruttoinlandprodukt (BIP) wieder das Vorkrisenniveau. Im Gegensatz dazu dürfte sich beispielsweise die Wirtschaft Italiens, welche bereits vor der Pandemie schwächelte, vorderhand kaum von den Folgen des Corona-Schocks erholen. Was die Schweiz betrifft, erwartet das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, dass das BIP im Jahr 2021 das Niveau von 2019 wieder überschreiten wird. 

Grosse Branchenunterschiede: In Bezug auf Sektoren sind besonders die Dienstleister (z. B. die Tourismusbranche) stark abhängig vom Verlauf der Pandemie und den Impfkampagnen. 

Auch bei den Impfkampagnen gibt es internationale Vorreiter (z. B. Israel oder das Vereinigte Königreich) und Nachzügler (z. B. Schwellenländer), was sich auf das Tempo der wirtschaftlichen Normalisierung auswirken dürfte.

Für eine Vermögensverwaltung ist es vor diesem Hintergrund zentral, systematisch den Investitionsort mit dem höchsten erwarteten risikoadjustierten Gesamtertrag identifizieren zu können. Dies entspricht der Strategie von Baloise Asset Management etwa beim Anlagefonds Baloise Fund Invest (CH) – IF Global Bonds CHF Optimized.

Kontakt 

Autorin: Melanie Rama, Senior Economist, Baloise Asset Management 

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von Commercial Publishing in Zusammenarbeit mit Baloise Asset Management erstellt. Commercial Publishing ist die Unit für Content Marketing, die im Auftrag von 20 Minuten und Tamedia kommerzielle Inhalte produziert. 

Disclaimer

Baloise Asset Management AG übernimmt keine Gewähr für die verwendeten Kennzahlen und Performance-Angaben. Der Inhalt der Publikation beinhaltet Meinungen zur Marktentwicklung und dient ausschliesslich zu Informationszwecken und dient nicht der Anlageberatung. Insbesondere stellen die Informationen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus einer Nutzung der Informationen entstehen könnten. Baloise Fund Invest (CH) ist ein Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art «übrige Fonds für traditionelle Anlagen». Für einzelne Teilvermögen oder Anteilklassen kann der Anlegerkreis im Prospekt mit integriertem Fondsvertrag zusätzlich eingeschränkt werden. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Fondsanteilen ist der aktuelle Prospekt mit integriertem Fondsvertrag und der jeweils aktuelle Jahresbericht. Der Prospekt mit integriertem Fondsvertrag sowie der Jahresbericht und Halbjahresbericht können kostenlos angefordert werden bei der Fondsleitung, der Credit Suisse Funds AG, Zürich oder bei der Depotbank, der Credit Suisse (Schweiz) AG, Zürich oder bei der Vertriebsstelle, der Baloise Asset Management AG, Aeschengraben 21, CH - 4002 Basel.